Startseite Inland EFTA-Parlamentarier debattieren über Handelspolitik

EFTA-Parlamentarier debattieren über Handelspolitik

EFTA Delegationsfoto Genf Feb 2024

In einem zweitägigen Seminar in Genf tauschten sich Abgeordnete und Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände der EFTA-Länder intensiv über verschiedene handelsbezogene Themen aus. Organisiert vom EFTA-Sekretariat, lag der Fokus auf der Freihandelspolitik der EFTA, bei dem Liechtenstein prominent durch Abgeordnete und Vertreterinnen vertreten war.

Am ersten Tag des Treffens wurden die aktuellen Entwicklungen im multilateralen Handelssystem und der Welthandelsorganisation (WTO) diskutiert, sowie die bevorstehende 13. Ministerkonferenz thematisiert. Eine Podiumsdiskussion mit den Ständigen Vertretern der EFTA-Staaten bei der WTO erörterte Themen wie das Streitbeilegungssystem, neue handelspolitische Bereiche und die Koexistenz unterschiedlicher Wirtschaftssysteme.

Der zweite Tag widmete sich den Handelsbeziehungen der EFTA mit Drittstaaten. Im Vorfeld eines geplanten Arbeitsbesuchs des EFTA-Parlamentarierkomitees in Argentinien und Brasilien fanden verschiedene Briefings statt. Die Verhandlungen zwischen EFTA- und Mercosur-Ländern begannen 2017 und sollen durch den Arbeitsbesuch unterstützt werden, um ein umfassendes Freihandelsabkommen abzuschliessen.

Ein weiterer Höhepunkt war das Treffen mit Rebeca Grynspan, Generalsekretärin der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD), bei dem die Förderung der nachhaltigen Entwicklung durch Handel im Mittelpunkt stand.

Die Vertreter Liechtensteins, darunter Abgeordnete Daniel Seger und Karin Zech-Hoop sowie weitere hochrangige Persönlichkeiten aus verschiedenen Bereichen, brachten wertvolle Einsichten und Perspektiven in die Diskussionen ein.

Kommentar Abgeben

1