Startseite LifestyleUmwelt CO₂-Ausstoss der Luftfahrt soll bis 2030 um 5 Prozent reduziert werden

CO₂-Ausstoss der Luftfahrt soll bis 2030 um 5 Prozent reduziert werden

Kerosin Bunker mit nachhaltigem Flugbenzin in Frankfurt



Bis 2030 sollen alternative Treibstoffe den CO2-Ausstoss der internationalen Luftfahrt um 5 Prozent reduzieren. Dies wurde von den über 100 Teilnehmerstaaten auf der Konferenz der Alternativen Flugtreibstoffe am 24. November 2023 in Dubai beschlossen. Die Konferenz wurde von der internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO organisiert.

Dieser Beschluss stellt einen entscheidenden Schritt dar, um das globale Ziel der internationalen Luftfahrt von Netto Null CO₂-Emissionen bis 2050 zu erreichen. Die Luftfahrtindustrie ist einer der grössten Verursacher von Treibhausgasemissionen und daher ist es von grosser Bedeutung, alternative Treibstoffe zu nutzen, um die Umweltauswirkungen zu reduzieren.

Alternative Treibstoffe für die Luftfahrt können aus verschiedenen Quellen gewonnen werden, wie zum Beispiel aus Pflanzenölen, Algen oder Abfallprodukten. Diese Treibstoffe haben den Vorteil, dass sie deutlich weniger CO₂-Emissionen verursachen als herkömmliche Kerosin-Treibstoffe. Zudem können sie in den bestehenden Flugzeugmotoren ohne grössere Anpassungen verwendet werden.

Die internationale Zusammenarbeit bei der Entwicklung und Nutzung alternativer Treibstoffe ist von grosser Bedeutung, da die Luftfahrtindustrie global agiert. Die Konferenz in Dubai war daher ein wichtiger Schritt, um die verschiedenen Länder und Akteure zusammenzubringen und gemeinsame Ziele zu vereinbaren.



1 Ihre Meinung

ich 29. November 2023 - 13:27

die prognose für die luftfahrt ist, dass sich die flugbewegungen verdoppeln werden. da aktuell nur 0,5% mit klimaschonenden mitteln fliegen, ordne ich das nur als warme luft ein, was in dubai passiert.

Antworten

Kommentar Abgeben

1