Startseite Inland Park(ing) Day: Ein Umdenken für urbane Räume in Liechtenstein

Park(ing) Day: Ein Umdenken für urbane Räume in Liechtenstein

Park(ing) Day in Schaan
Mein-Nackenkissen Werbung

Im Streben, herkömmliche Vorstellungen der Nutzung städtischer Räume in Frage zu stellen und für einen gesünderen, grüneren Lebensstil zu werben, haben sich der Verkehrs-Club Liechtenstein (VCL), AHA Jugendinfo und JugendEnergie zusammengetan, um den jährlich weltweit stattfinden Park(ing) Day nach Liechtenstein zu bringen.

Diese globale Initiative verwandelt Parkplätze in öffentliche Parks und soziale Zonen. Die Aktion fand in Schaan, Liechtenstein, statt und lenkte die Aufmerksamkeit darauf, dass Parkplätze unglaubliche 22 Stunden am Tag belegt sind und zugunsten der Gemeinschaft umgenutzt werden könnten.

Georg Sele, der Präsident des VCL, betonte die entscheidenden gesundheitlichen Aspekte dieses Vorhabens. «Wir beklagen steigende Gesundheitsausgaben, obwohl wir die Möglichkeit haben, dies selbst anzugehen«.

«50% der medizinischen Dienstleistungen sind auf Bewegungsmangel zurückzuführen.«

Georg Sele

Unternehmen, die ein Mobilitätsmanagement einführen und von den Mitarbeitern Parkgebühren verlangen, verzeichnen signifikant weniger Krankheitstage. Insbesondere bei Mitarbeitern, die mit dem Fahrrad zur Arbeit pendeln, verringert sich die durchschnittliche Fehlzeit um zwei Tage pro Jahr. Dies stelle eine lohnende Investition für Unternehmen dar.

Hintergrund zum Park(ing) Day:

Der Park(ing) Day ist eine globale Initiative, die die öffentliche Beteiligung an der Umgestaltung von Strassenparkplätzen in temporäre öffentliche Parks und soziale Treffpunkte fördert. Sie setzt sich für sicherere, grünere und inklusivere Strassen ein. Die Idee wurde durch Gordon Matta Clarkes Projekt «Fake Estates» inspiriert und führte zur Gründung von Rebar, einer Gruppe, die alternative Nutzungen für Parkplätze in San Francisco entwickelte. Dabei erkannten sie, dass Parkplätze vergleichsweise günstiges städtisches Eigentum darstellten, und erkundeten das Potenzial, diese für sinnvollere und gemeinwohlorientierte Zwecke zu nutzen. Diese Initiative fordert die traditionelle Nutzung städtischer Räume heraus und fördert kreatives Denken für eine nachhaltigere und menschenorientierte städtische Landschaft.

Park(ing) Day in Schaan
Park in Process
Werbung im Landesspiegel

Kommentar Abgeben

1