Startseite Leserbriefe Long-Covid?

Long-Covid?

Gesundheit
Werbung im Landesspiegel

Laut RKI wird Long-Covid wie folgt definiert: «Long-Covid bezeichnet längerfristige, gesundheitliche Beeinträchtigungen im Anschluss an eine SARS-CoV-2-Infektion, die über die akute Krankheitsphase von vier Wochen hinaus vorliegen. Die Beschwerden beginnen entweder bereits in der akuten Erkrankungsphase und bleiben längerfristig bestehen, oder treten im Verlauf von Wochen und Monaten nach der Infektion neu oder wiederkehrend auf» Laut NetDoktor ist das Post-Vac und Long-Covid prinzipiell dasselbe: «Im Grunde handelt es sich um Long-Covid – nur eben nicht nach der Infektion, sondern aufgrund der «Impfung». Bei einigen Patienten treten die Symptome bereits Stunden nach der Injektion auf, bei anderen nach ein paar Tagen oder sogar Wochen. Auch topfite Menschen sind manchmal nach einer Covid-Impfung plötzlich komplett außer Gefecht gesetzt» Erinnern wir uns daran, wo überall der Impfstatus wichtig war. Beispielsweise beim Eintritt in ein Lokal oder ein beliebiges Geschäft. Der Staat hatte damals eine noch nie gesehene Impfkampagne gestartet, in der Hoffnung, die gesamte Menschheit durchimpfen zu können. Die «Impfung» würde nachweislich vor einer Ansteckung und Weitergabe des Virus schützen, wurde uns gesagt. Dabei schützt die «Impfung» weder vor einer Ansteckung, noch vor einer Weitergabe des Virus. Heute scheint die «Impfung» nicht mehr wichtig zu sein. Ich bin immer wieder erstaunt, wie Politik und Medien Long-Covid-Symptome nach einer «Impfung» nicht einmal in Erwägung ziehen. Die Krankheitsbilder von Long-Covid und dem Post-Vac-Syndrom sind unzureichend definiert und somit ist eine objektive und zuverlässige Einstufung nicht möglich. Dabei wäre es einfach, bei Long-Covid Patienten das Alter, das Geschlecht, das Krankheitsbild und den Impfstatus inklusive Anzahl der Impfungen der betroffenen Personen zu erfassen. Das müsste doch im Interesse aller sein und würde Wesentliches zur Aufarbeitung beitragen. Da stellt sich doch die Frage: Kann man nicht, oder will man nicht?
Kurt Gstöhl, Festspielstrasse 22, Eschen

Werbung im Landesspiegel

Kommentar Abgeben

1