Startseite Wirtschaft Ein Computerwissenschaftler behauptet, er sei der mysteriöse Schöpfer von Bitcoin

Ein Computerwissenschaftler behauptet, er sei der mysteriöse Schöpfer von Bitcoin

1_computer_programmer_woring_in_a_small_office___i_AAGPWUwU_GFPGANv1.3

Eines der anhaltenden Rätsel der Kryptowährungsindustrie stand am Dienstag im Mittelpunkt eines Gerichtsverfahrens in London, bei dem ein Prozess endlich die Debatte um die Identität des Bitcoin-Gründers klären könnte. Der australische Computerwissenschaftler Craig Wright betrat die Zeugenbox am High Court und gab an, der Mann hinter «Satoshi Nakamoto» zu sein, dem Pseudonym, das die Identität des Schöpfers von Bitcoin verbirgt. Wright behauptet schon lange, dass er Nakamoto ist. Eine gemeinnützige Gruppe von Technologie- und Kryptounternehmen versucht zu beweisen, dass dem nicht so ist. Der Prozess begann am Montag und soll einen Monat dauern, bevor ein Richter zu einem späteren Zeitpunkt ein Urteil fällt.

«Wrights Behauptung, Satoshi zu sein, ist eine Lüge, die auf einer aufwendigen falschen Erzählung beruht und durch die Fälschung von Dokumenten in großem Umfang unterstützt wird», sagte Anwalt Jonathan Hough im Namen der Crypto Open Patent Alliance (COPA) zu Beginn des Prozesses. «Nachdem seine falschen Dokumente und Widersprüche aufgedeckt wurden, hat er sich weiterer Fälschungen und immer abwegigeren Ausreden bedient.»

Es geht nicht nur um das Recht, sich als Schöpfer zu brüsten, sondern auch um die Kontrolle über die geistigen Eigentumsrechte. Wright hat seine Behauptung als Erfinder von Bitcoin genutzt, um Klagen einzureichen, um Entwickler davon abzuhalten, die Open-Source-Technologie weiterzuentwickeln, behauptet die Allianz in ihrer Klage. Das Urteil wird sich auf drei anhängige Klagen auswirken, die Wright aufgrund seines Anspruchs auf die geistigen Eigentumsrechte an Bitcoin eingereicht hat. «Wright hat Entwicklern gedroht, Absichtserklärungen zur Klage geschickt und hat tatsächlich eine vernichtende Klage gegen diese Freiwilligen eingereicht, die alle auf der unbegründeten Behauptung beruht, er sei der Gründer von Bitcoin», erklärte die Allianz am Montag in einer Stellungnahme.

Die undurchsichtigen Ursprünge von Bitcoin reichen bis zur Hochphase der Finanzkrise im Jahr 2008 zurück. Ein von einer Person oder Gruppe unter dem Pseudonym Nakamoto verfasstes Papier erläuterte, wie digitale Währung anonym und ohne Banken oder nationale Währungen weltweit versendet werden kann. Nakamoto schien drei Jahre später zu verschwinden. Spekulationen über die wahre Identität kursierten jahrelang, und als Wright 2016 erstmals auftauchte, um die Identität zu beanspruchen, kehrte er schnell wieder in den Schatten zurück und sagte, er «habe nicht den Mut», weitere Beweise vorzulegen. Wright behauptete vor Gericht am Dienstag, er habe die Technologie und die geheimnisvolle Identität dahinter geschaffen, die er auf seiner Bewunderung für die japanische Kultur basiere. Er sagte, der Name sei eine Kombination aus dem Nachnamen des Philosophen Tominaga Nakamoto und Satoshi David, einer Figur in einem Buch über den amerikanischen Tycoon J.P. Morgan, und einem Pokemon-Charakter. Er wollte nicht, dass der Schöpfer anonym bleibt, daher habe er ein Pseudonym verwendet, um seine Privatsphäre zu schützen. «Dies ermöglichte es mir, mich auf meine Arbeit zu konzentrieren und sicherzustellen, dass das Augenmerk auf der Innovation und dem Potenzial von Bitcoin und nicht auf der Person dahinter liegt», sagte er.

Kommentar Abgeben

1