Startseite Ausland Umweltbelastung der jährlichen Verwendung von Euro-Banknoten entspricht einer Autofahrt von 8 km

Umweltbelastung der jährlichen Verwendung von Euro-Banknoten entspricht einer Autofahrt von 8 km

Geld



Die Europäische Zentralbank (EZB) hat eine Studie zur Umweltauswirkung von Euro-Banknoten als Zahlungsmittel veröffentlicht. Sie zeigt, dass der durchschnittliche Umweltfussabdruck für Zahlungen mit Banknoten im Jahr 2019 bei 101 Mikropunkten (µPt) pro Bürger des Eurogebiets lag. Dies entspricht einer Autofahrt von 8 km oder 0,01% der Gesamtauswirkung auf die Umwelt durch die jährlichen Konsumaktivitäten eines europäischen Bürgers. Die Studie misst das potenzielle Umweltrisiko aller Aktivitäten im gesamten Zyklus von Euro-Banknoten – von der Rohstoffbeschaffung, Herstellung, Verteilung und Zirkulation bis zur Entsorgung durch die nationalen Zentralbanken des Eurogebiets (NCBs). Sie basiert auf der Produktumweltbilanzmethodik der Europäischen Kommission und baut auf der Arbeit zur Lebenszyklusanalyse der ersten Serie von Euro-Banknoten im Jahr 2004 auf.

Die Hauptfaktoren, die zum Umweltfussabdruck von Euro-Banknoten als Zahlungsmittel beitragen, sind der Energieverbrauch von Geldautomaten (ATMs) und Transport, gefolgt von der Verarbeitung durch NCBs, der Papierherstellung und der Authentifizierung von Banknoten in Geschäften. Die lange Lebensdauer von Banknoten und die Tatsache, dass sie für viele Zahlungen verwendet werden, bedeuten, dass die Auswirkungen der Banknotenproduktion geringer sind als die von Transport und Verteilung.

«Das Eurosystem ist bestrebt, Euro-Banknoten so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten, während Bargeld weit verbreitet und akzeptiert bleibt», sagte das Mitglied des EZB-Direktoriums, Piero Cipollone. Seit 2004 hat das Eurosystem Anstrengungen unternommen, den Umweltfussabdruck von Euro-Banknoten zu reduzieren, zum Beispiel durch die Verwendung von 100% nachhaltiger Baumwolle und das Verbot der Entsorgung von Banknotenabfällen auf Deponien. Darüber hinaus haben Geldautomatenhersteller und Banken Fortschritte bei der Reduzierung der Umweltauswirkungen ihrer Maschinen gemacht. Die heute veröffentlichte Studie zeigt, dass Verbesserungen in der Energieeffizienz von Geldautomaten zwischen 2004 und 2019 zu einer 35%igen Verringerung ihres Umweltfussabdrucks beigetragen haben.

Es werden umfangreiche Forschungs- und Entwicklungsarbeiten durchgeführt, um zukünftige Euro-Banknoten in allen Phasen ihres Lebenszyklus noch umweltfreundlicher zu gestalten. Die EZB untersucht beispielsweise alternative Entsorgungsmethoden für Banknoten wie Recycling und die Wiederverwendung von Abfallmaterial sowie mögliche Verbesserungen der Materialien und Komponenten, die im Druckprozess verwendet werden. Diese Massnahmen sind auch Teil des breiteren Engagements der EZB zur Bekämpfung des Klimawandels im Rahmen ihres Mandats und zur Verringerung des eigenen Umweltfussabdrucks im Einklang mit den Zielen des Pariser Abkommens und den Klimaneutralitätszielen der Europäischen Union.



Kommentar Abgeben

1