Startseite Ausland Britischer Teenager nach sechs Jahren wieder aufgetaucht

Britischer Teenager nach sechs Jahren wieder aufgetaucht

Bahnhof Brighton



Der britische Teenager Alex Batty kehrte am Samstag, sechs Jahre nachdem er sein Zuhause für einen zweiwöchigen Familienurlaub in Spanien verlassen hatte, nach Grossbritannien zurück. Batty kehrte nie von diesem Urlaub zu seiner Grossmutter und Vormundin in Oldham, in der Nähe von Manchester, zurück. Ihre verzweifelten Appelle blieben erfolglos – bis er diese Woche mitten in der Nacht auf einer Strasse in Südfrankreich auftauchte. Der stellvertretende Chief Constable Matt Boyle von der Greater Manchester Police sagte, Batty sei mit einem Flug von Toulouse nach England gekommen. Er sagte, die Polizei «habe noch nicht vollständig die Umstände seines Verschwindens geklärt» und ob es eine kriminelle Untersuchung geben sollte.

Der jetzt 17-jährige Alex erzählte französischen Beamten, er habe in Spanien, Marokko und Frankreich ein nomadisches Leben mit seiner Mutter und seinem Grossvater in einer «spirituellen Gemeinschaft» geführt. Er sagte, die Familie zog von Ort zu Ort, baute ihr eigenes Essen an, meditierte und beschäftigte sich mit Reinkarnation und anderen esoterischen Themen. Als seine Mutter sagte, sie wolle die Familie nach Finnland ziehen, entschied sich Alex zu gehen, berichtete der französische Staatsanwalt Antoine Leroy am Freitag Reportern. Ein Lieferfahrer entdeckte ihn alleine im Regen und Dunkeln mit einer Taschenlampe, einem Rucksack und seinem Skateboard. Der Fahrer, Fabien Accidini, bot ihm eine Mitfahrgelegenheit an, und Alex erzählte ihm von seinem Leben und wie er vier Tage lang alleine durch die abgelegenen und zerklüfteten Pyrenäen gewandert war. Accidini sagte, der Junge habe ihm gesagt, dass er vor Jahren «von seiner Mutter entführt» worden sei. Er fügte hinzu: «Er war in den letzten zwei Jahren in Frankreich in einer spirituellen Gemeinschaft, die ein bisschen seltsam war, genau wie seine Mutter.»



Kommentar Abgeben

1