Startseite LifestyleUmwelt EU-Kommission verlängert Glyphosat-Zulassung trotz fehlender Rückendeckung der Mitgliedstaaten

EU-Kommission verlängert Glyphosat-Zulassung trotz fehlender Rückendeckung der Mitgliedstaaten

traktor
Werbung im Landesspiegel

Heute hat der Berufungsausschuss der Mitgliedstaaten über die Wiederzulassung von Glyphosat abgestimmt. Obwohl auch diese zweite Abstimmung nicht die notwendige Mehrheit für die Verlängerung der Zulassung erreicht hatte, kündigte die EU-Kommission an, das umstrittene Pflanzengift trotz fehlender Unterstützung durch die Mitgliedstaaten im Alleingang zuzulassen.

Zahlreiche Umweltschutzorganisationen kritisierten die Entscheidung. «Dass die EU-Kommission trotz mangelnder Unterstützung durch die Mitgliedstaaten und trotz der erdrückenden Beweislast für die Gefahren durch Glyphosat das Pflanzengift im Alleingang für weitere 10 Jahre genehmigen will, trägt nicht dazu bei, das Vertrauen in die Europäischen Institutionen zu stärken«, schreibt Helmut Burtscher-Schaden von GLOBAL 2000 in einer Aussendung.

Die Gründe gegen eine Verlängerung der Glyphosat-Zulassung sind zahlreich. Dazu zählen der bis heute ungelöste Widerspruch zwischen Behörden und der WHO-Krebsforschungsagentur IARC bei der Bewertung als krebserregend und Enthüllungen über nicht vorgelegte Studien und Datenlücken im Zulassungsantrag des Herstellerkonsortiums sowie die kürzlich präsentierten besorgniserregenden Vorab-Ergebnisse aus der oben genannten Langzeit-Krebsstudie zu Glyphosat.

Bislang hat die Kommission nur ihre Absicht der Glyphosat-Zulassungsverlängerung bekundet. Eine formelle Entscheidung muss erst getroffen werden. «GLOBAL 2000 appelliert an die Kommission, Glyphosat auf Basis des EU-Vorsorgeprinzips zu verbieten. Denn bei Glyphosat sind die Voraussetzungen für eine Anwendung des Vorsorgeprinzips, um das Pflanzengift vom Markt zu nehmen, ganz klar erfüllt», so Burtscher-Schaden abschließend.

Werbung im Landesspiegel

Kommentar Abgeben

1