Startseite Wirtschaft EU verhängt 376 Millionen EUR Strafe gegen Intel

EU verhängt 376 Millionen EUR Strafe gegen Intel

Firma
Werbung im Landesspiegel

Die europäischen Wettbewerbsbehörden haben Intel am Freitag mit einer weiteren Strafe belegt, nachdem der Chip-Hersteller den langjährigen Rechtsstreit im vergangenen Jahr scheinbar gewonnen hatte. Die Europäische Kommission verhängte die Strafe von 376,4 Millionen Euro, nachdem ein Gericht eine ursprüngliche Strafe von 1,06 Milliarden Euro aus dem Jahr 2009 aufgehoben hatte. Damals wurde Intel vorgeworfen, illegale Verkaufstaktiken angewandt zu haben, um den kleineren Konkurrenten AMD auszuschliessen. Die Kommission, die oberste Wettbewerbsbehörde des 27-Länder-Bündnisses, beschuldigte Intel, seine dominante Position auf dem globalen Markt für x86-Mikroprozessoren ausgenutzt zu haben, um Konkurrenten durch Rabatte und Verkaufsbeschränkungen auszuschliessen.

Das EU-Gericht hatte im vergangenen Jahr die ursprüngliche Entscheidung aufgehoben und festgestellt, dass die Kommissionsanalyse der Rabatte nicht den rechtlichen Standards entsprach. Allerdings bestätigte das Gericht, dass die Verkaufsbeschränkungen einen Missbrauch von Intels dominanter Marktposition darstellten. Es konnte jedoch nicht festlegen, wie die Gesamtstrafe zwischen den beiden Vergehen aufgeteilt werden sollte, so dass die Kommission eine neue Zahl festlegen musste. «Die niedrigere Strafe, die durch die heutige Entscheidung verhängt wurde, spiegelt den engeren Umfang des Verstosses im Vergleich zur Entscheidung der Kommission von 2009 wider», erklärte die EU-Wettbewerbsbehörde. Das europäische Presse-Team von Intel reagierte nicht sofort auf eine E-Mail-Anfrage für einen Kommentar.

Mein-Nackenkissen Werbung

Kommentar Abgeben

1