Startseite AuslandSchweiz Geiselnahme im Kanton Waadt: Täter tot, Geiseln unversehrt befreit

Geiselnahme im Kanton Waadt: Täter tot, Geiseln unversehrt befreit

Polizei

In einem Regionalzug im Kanton Waadt kam es gestern zu einer Geiselnahme, die nach vier Stunden von der Polizei erfolgreich beendet werden konnte. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Der Täter, ein 32-jähriger Asylbewerber aus dem Iran, hatte die Geiseln mit einer Axt und einem Messer bedroht und den Lokführer gezwungen, den Führerstand zu verlassen. Sofort wurde der Zug von der Polizei umstellt, die mit über 60 Beamten, darunter Spezialeinheiten und Scharfschützen aus Genf, vor Ort war.

Trotz mehrerer Versuche, mit dem Geiselnehmer zu verhandeln, blieben diese erfolglos. Als sich der Täter schliesslich von den Geiseln entfernte, entschied sich die Polizei zum Handeln. Sie stürmte den Zug und setzte Sprengstoff ein, um den Täter abzulenken. Dabei mussten die Beamten Schusswaffen einsetzen, um die Geiseln zu schützen und den Geiselnehmer zu stoppen. Leider kam der Täter bei dem Polizeieinsatz ums Leben.

Das Motiv des Täters sowie seine Forderungen sind bisher noch unbekannt und werden von den Ermittlern untersucht. Die Geiseln werden psychologisch betreut, während ihre Familien im Regionalzentrum der Gendarmerie in Yverdon auf sie warten.

Die Polizei lobte die Zusammenarbeit der Einsatzkräfte und betonte die hohe Professionalität der Beamten, die es ermöglichte, die Geiseln unversehrt zu befreien. Die Untersuchungen zu dem Vorfall dauern an, und die Behörden werden weitere Informationen bekanntgeben, sobald diese vorliegen.

Kommentar Abgeben

1