Startseite Wirtschaft Technologieunternehmen kündigen massiven Stellenabbau an, darunter Spotify, SAP und Pro-Sieben

Technologieunternehmen kündigen massiven Stellenabbau an, darunter Spotify, SAP und Pro-Sieben

1_computer_programmer_woring_in_a_small_office___i_AAGPWUwU_GFPGANv1.3



Das die rasante Entwicklung ein der Technologielandschaft im Bereich künstlicher Intelligenz massiven Umwälzungen führen wird, haben schon viele Experten vorausgesagt. Nun scheinen diese Vorhersagen bei den ersten Unternehmen Realität zu werden.

In den letzten Tagen kündigten mehrere prominente Technologieunternehmen Stellenkürzungen an, um Kosten zu reduzieren und ihre Geschäftstätigkeiten neu auszurichten. Zu den betroffenen Unternehmen gehören der Musik-Streaming-Dienst Spotify, Europas grösstes Software-Haus SAP und der deutsche Medienkonzern Pro-Sieben.

Spotify hat angekündigt, dass es weltweit 17% seiner Belegschaft entlassen wird, was bereits die dritte Runde von Entlassungen in diesem Jahr darstellt. Dieser Schritt ist Teil einer «strategischen Neuausrichtung», wie CEO Daniel Ek in einer Mitarbeitermitteilung auf dem Unternehmensblog erklärte.

Die genaue Anzahl der betroffenen Mitarbeiter wurde nicht spezifiziert, aber ein Sprecher bestätigte, dass es sich um etwa 1’500 Personen handelt. Diese Massnahme erfolgt im Rahmen von Sparmassnahmen, während das Unternehmen darauf abzielt, profitabler zu werden. Europas grösstes Software-Haus, SAP, verzeichnete einen Gewinnrückgang und kündigte den Abbau von 3.000 Stellen an, was 2,5% der gesamten Belegschaft entspricht. Diese Entscheidung folgt auf eine Reihe von Herausforderungen in der Softwarebranche und spiegelt den wachsenden Druck auf Unternehmen wider, ihre Geschäftsmodelle anzupassen.

Auch der CEO von Pro-Sieben, Bert Habets, hat angekündigt, Stellen abzubauen, um die Kosten zu senken. Die genaue Anzahl der betroffenen Mitarbeiter ist noch nicht bekannt, aber diese Entscheidung steht im Zusammenhang mit der breiteren Strategie des Unternehmens, Effizienzgewinne zu erzielen und sich an die sich ändernden Marktbedingungen anzupassen.



Kommentar Abgeben

1