Startseite InlandLandtag Regierungschef ist zu Gunsten der Gesamtregierung in ein kleineres Büro umgezogen

Regierungschef ist zu Gunsten der Gesamtregierung in ein kleineres Büro umgezogen

Sitzungszimmer der Regierung
Mein-Nackenkissen Werbung

Regierungschef Daniel Risch hat zu Beginn dieser Legislatur sein Büro in das ehemalige Sitzungszimmer der Regierung verlegt. Das ehemalige Büro des Regierungschefs wurde im Gegenzug zum Sitzungszimmer der Regierung umfunktioniert. Im Frühling dieses Jahres wurde das Sitzungszimmer umgebaut.

Der Abgeordnete Daniel Oehry (FBP) möchte in einer kleinen Anfrage wissen, was die Gründe für den Umzug waren, welche Kosten dadurch entstanden sind und welche organisatorischen Vorteile die neue räumliche Aufteilung rechtfertige.

Ausserdem stellt er die Frage, ob die Klimaanlage aus dem alten Sitzungszimmer in das neue gezügelt wurde oder eine zweite im neuen Sitzungszimmer eingebaut wurde.

In der Anfragebeantwortung wird ausgeführt, dass es sich beim neuen Regierungssitzungszimmer um den zentralen Raum des Regierungsgebäudes handelt. Es liegt zentral im ersten Stock direkt unter dem Fürst-Johannes-Saal und hat – abgesehen von der Höhe – dieselben Dimensionen wie der ehemalige Landtagssaal.

Das ehemalige Büro des Regierungschefs im ersten Stock hatte ohne integriertes Vorbesprechungszimmer und Eingangsbereich eine Grösse von 53.7 m². Das damalige Regierungssitzungszimmer und heutige Büro des Regierungschefs im 2. Stock weist eine Grösse von 45.5 m² auf. Das neue Regierungssitzungszimmer im 1. Stock weist nach den Umbauarbeiten eine Grösse von 72 m² auf und nutzt den vorhandenen Raum optimal. Man könnte daraus schlussfolgern, dass der Regierungschef zu Gunsten der Gesamtregierung freiwillig in ein kleineres Büro umgezogen ist.

Die Kosten für Büromobiliar im Zusammenhang mit dem Regierungswechsel belaufen sich auf CHF 60’000. Sämtliche Büros der Regierungsmitglieder wurden in diesen Betrag für die neue Legislatur hergerichtet. Dabei wird jeweils auch darauf geachtet, bestehendes Mobiliar wiederzuverwenden. Für das neue Büro des Regierungschefs gab es keine Umbauarbeiten. Der Umzug hatte für das Büro des Regierungschefs keine externen Kosten zur Folge, er hätte das Büro ohnehin wechseln müssen. Das Mobiliar, so bspw. der Arbeitstisch des Regierungschefs und die Sideboards, sind rund 30 Jahre alt und wurden von zahlreichen Vorgängern des Regierungschefs verwendet. Gewisse Möbelstücke und sämtliche Kunstwerke im Büro des Regierungschefs sind in seinem Privatbesitz.

Der Umzug hatte noch weitere Vorteile, so die Anfragebeantwortung weiter. So wurde auch das Büro des Regierungssekretärs und dessen Sekretariat wieder in den ersten Stock geholt und diese Büros liegen nun direkt neben dem Regierungssitzungszimmer. Zudem können Gäste für wichtige Sitzungen und Staatsbesuche direkt vom Eingang zum zentralen und repräsentativen Raum des Regierungsgebäudes gelotst werden und müssen nicht in einen Nebenraum im zweiten Stock gebracht werden.

In der Gesamtbetrachtung haben durch den Umzug 2021 und den Umbau 2023 sowohl das Regierungssitzungszimmer wie auch das Büro des Regierungschefs in Bezug auf Funktionalität und Verortung eine Aufwertung erhalten.

Klimaanlage im Regierungszimmer

Auch zu der Frage der Klimaanlage im Regierungszimmer gibt die Anfragebeantwortung Aufschluss. Demnach sind die Klimaanlagen im Fürst-Johannes-Saal und im alten Regierungssitzungszimmer sind relativ alt und ein Umzug derselben wäre auch deshalb nicht sinnvoll gewesen. Es wurden aber so gut als möglich Synergien genutzt, so bspw. bei der Nutzung der bestehenden Kühlleitungen, die bereits in der Wand des neuen Regierunsgsitzungszimmers vorhanden waren. Im neuen Regierungssitzungszimmer wurde eine neue Kühlanlage unter Nutzung der bestehenden Kühlleitungen eingebaut, da die Leistung der bestehenden Geräte nicht ausreichend war. Die neuen Geräte sind auf dem neusten Stand der Technik und sehr energieeffizient.

Werbung im Landesspiegel

Kommentar Abgeben

1