Startseite Inland Mehrbelastung für Arbeitgeber: Regierung setzt erneut auf Kostendurchreichung

Mehrbelastung für Arbeitgeber: Regierung setzt erneut auf Kostendurchreichung

ahv-iv-fak
Mein-Nackenkissen Werbung

Jedes Mal, wenn die Regierung eine «geringe Mehrbelastung für die Arbeitgeber» ankündigt, mag es wie eine Kleinigkeit erscheinen. Ein paar Franken hier, ein paar Franken da – das macht doch nichts für die Unternehmen? Doch die Realität ist, dass diese scheinbar kleinen Beträge sich im Laufe der Zeit summieren und die finanzielle Belastung für Unternehmen, insbesondere in einem Land wie Liechtenstein, wo Arbeitskräfte bereits teuer sind, erheblich erhöhen.

Wie die Regierung heute mitteilte, hat sie beschlossen, den Verwaltungskostenbeitrag der AHV-IV-FAK-Anstalten ab dem 1. Januar 2024 auf 5 Prozent zu erhöhen – der gesetzlich vorgesehene Höchstwert. Dieser Schritt wird zweifellos Auswirkungen auf Unternehmer und Arbeitgeber haben, die bereits mit hohen Arbeitskosten zu kämpfen haben.

Die Begründung für diese jüngste Erhöhung liegt in den bevorstehenden Investitionen in die AHV-IV-FAK-Anstalten. Es wird argumentiert, dass bei Beibehaltung des aktuellen Satzes das gesetzliche Minimum ab 2024 unterschritten würde. Dies mag auf den ersten Blick nachvollziehbar erscheinen, doch es stellt sich die Frage, ob es nicht alternative Wege gibt, um die Finanzierung zu gewährleisten, ohne die Unternehmen zusätzlich zu belasten.

Lieber sollte die AHV darüber nachdenken, Prozesse zu optimieren, auf sinnlose Gerichtsprozesse zu verzichten und andere Einsparungsmassnahmen umsetzten, bevor man den schnellen und einfachen Weg der Durchreichung der Kosten an die Beitragszahler wählt.

Werbung im Landesspiegel

Kommentar Abgeben

1