Startseite Ausland Montenegro: Pro-EU-Bewegung gewinnt vorgezogene Parlamentswahlen

Montenegro: Pro-EU-Bewegung gewinnt vorgezogene Parlamentswahlen

Die erst vor Kurzem gegründete Zentrumspartei Europa Jetzt-Bewegung, die sich für den Beitritt Montenegros zur Europäischen Union einsetzt, hat bei den vorgezogenen Parlamentswahlen am Sonntag den Sieg errungen. Die Europa Jetzt-Bewegung erhielt 26% der Stimmen, während die von der Demokratischen Partei der Sozialisten des ehemaligen Präsidenten Milo Djukanovic geführte Koalition 23% der Stimmen erhielt. Das inoffizielle Ergebnis basiert auf Prognosen von Meinungsforschern und repräsentativen Stichproben von einzelnen Wahllokalen. Die Wahlkommission des Landes wird in den kommenden Tagen offizielle Ergebnisse bekanntgeben. Die Wahl sollte politische Spaltungen und jahrelange Instabilität beenden, die das kleine NATO-Mitgliedsland auf seinem Weg in die EU behindert haben.

Allerdings wird die politische Instabilität wahrscheinlich weitergehen, da es keinen klaren Gewinner gibt und schwierige Koalitionsverhandlungen bevorstehen. «Morgen ist ein neuer Tag», sagte Milojko Spajic, ein Führer der Europa Jetzt-Bewegung. «Wir werden nicht arrogant sein und uns mit jedem zusammensetzen, der unsere Werte teilt. Wir werden offensichtlich eine neue pro-europäische Regierung bilden.» Rund 542.000 Wähler waren berechtigt, unter 15 Parteien und Koalitionen zu wählen, die Kandidaten aufstellten, von Gruppen, die entschieden pro-westlich sind, bis hin zu solchen, die pro-serbisch und pro-russisch sind. Als die Wahllokale schlossen, betrug die Wahlbeteiligung etwas über 56%, die niedrigste in Montenegro seit der Abspaltung von Serbien im Jahr 2006.

Im Gegensatz zu früheren Wahlen, bei denen es darum ging, ob das Land sich der EU oder Russland und Serbien zuwenden sollte, dominierten dieses Mal die Wirtschaft und der Lebensstandard. «Endlich entscheiden wir über die Lebensqualität und nicht über den Osten oder Westen», sagte Tanja Bojovic, 38, als sie in der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica ihre Stimme abgab. «Ich erwarte den Sieg derer, die uns zu einem besseren Leben führen werden.» Die Wahl ist die erste in Montenegro seit mehr als 30 Jahren, bei der Djukanovic nicht antritt, der fast ununterbrochen seit 2001 als Premierminister oder Präsident des Landes tätig war.

Montenegro, ein malerisches Land am Adriatischen Meer mit etwa 620.000 Einwohnern, galt einst als das Land, das als erstes aus den westlichen Balkanstaaten der EU beitreten würde.

Kommentar Abgeben

1