Startseite Wirtschaft EZB warnt vor Risiken der hartnäckigen Inflation

EZB warnt vor Risiken der hartnäckigen Inflation

EZB
bergbahnen.li

In einer Rede von Isabel Schnabel, Mitglied des Exekutivdirektoriums der EZB, auf der Euro50-Gruppenkonferenz über «Neue Herausforderungen für die Wirtschafts- und Währungsunion in der Nachkrisenzeit» in Luxemburg am 19. Juni 2023, wurde betont, dass die EZB entschlossen auf den beispiellosen Anstieg der Inflation im Euroraum reagiert hat. Die EZB hat den schnellsten Straffungszyklus in ihrer Geschichte eingeleitet und ihren wichtigsten Leitzins – den Einlagenzinssatz – von -0,5% auf 3,5% angehoben und begonnen, die Bilanzsumme zu reduzieren. Trotz des erfreulichen Umschwungs der Inflationsentwicklung bleibt der Weg zu einer dauerhaften Preisstabilität unsicher und mit Risiken behaftet.

Der IWF hat kürzlich eine klare Empfehlung ausgesprochen: Wenn die Inflationspersistenz unsicher ist, sprechen Risikomanagementüberlegungen für eine straffere geldpolitische Haltung. Es gibt zwei Gründe dafür. Erstens sind die Kosten für den Schutz der Wirtschaft vor Aufwärtsrisiken bei der Inflation vergleichsweise gering, da der Leitzins schneller auf neutrale Niveaus zurückgeführt werden kann, als wenn die politischen Entscheidungsträger von einer niedrigen Inflationspersistenz ausgehen. Zweitens ist es sehr kostspielig, erst dann zu reagieren, wenn sich die Aufwärtsrisiken bei der Inflation materialisiert haben, da dies die Inflationserwartungen destabilisieren und damit eine stärkere Kontraktion der Produktion zur Wiederherstellung der Preisstabilität erfordern könnte. Eine geldpolitische Haltung, die eher auf Entschlossenheit setzt, «versichert» gegen kostspielige politische Fehler, die dadurch verursacht werden, dass die Inflation hartnäckiger ist als erwartet.

bergbahnen.li

Kommentar Abgeben

1