Startseite Leserbriefe Souveränität?

Souveränität?

Gesundheit
Werbung im Landesspiegel

Lieber Harry Quaderer. Danke für deine Replik auf meinen Leserbrief, in welchem ich die Meinung vertrete, dass ein souveränes Land auch ein eigens Spital haben sollte. Bisher war ich der Meinung, dass dies auch vom Referendumskomitee unbestritten ist, was du am Ende ja auch wieder bestätigst. Das finde ich gut. Dazwischen aber schreibst du, dass wir nicht mit Graubünden, sondern vor allem mit St. Gallen wieder die alte Tradition der engen Zusammenarbeit aufleben lassen sollten, welche von Mauro Pedrazzini und Michael Ritter gebrochen worden sei. Abgesehen davon, dass Hansuli Künzler, der ehemalige Spitalverwalter von Grabs in einem Leserbrief am 14. Mai klargestellt hat, dass die Zusammenarbeit schon viel früher durch die St. Galler Regierung infrage gestellt und gebrochen wurde («Ende der 1990-er Jahre beschloss unser damaliger Regierungsrat, nicht mehr selbst an diesen Sitzungen teilzunehmen …. Wir waren schockiert…»), ist es schade, dass die langjährige Zusammenarbeit auf medizinischer Basis durch politische Querelen laufend gestört wird. Weisst Du übrigens, dass auch das Spital Grabs seit vielen Jahren seine OP-Instrumente auch nicht selbst sterilisiert, sondern im Kantonsspital sterilisieren lässt? Lass doch einfach die gut funktionierende Praxis, wo jeder selbst aussucht, welches Spital er bei welcher Krankheit wählen möchte, bestehen. Diesbezüglich schätze ich dein klares Bekenntnis zum neuen Standort Wille-Areal, das leider durch einige deiner Kollegen im Referendumskomitee in Frage gestellt wird. Herrscht hier schon Uneinigkeit in eurem Kreis? Die 8 Mio. von der Gemeinde Vaduz helfen dem Neubau sicherlich. Die Zusammenarbeit mit der Schweiz und dem auch von uns geschätzten Spital Grabs wird ja gar nicht in Frage gestellt, nur die, ob Liechtenstein selbst bestimmen darf, welche Leistungen es am LLS anbieten möchte. Das ist, neben der guten Zusammenarbeit mit unseren Nachbarn, Teil unserer Souveränität seit über 100 Jahren.

Daniela Ospelt, Mitglied des Pro-Komitees und Gemeinderätin von Vaduz

Werbung im Landesspiegel

Kommentar Abgeben

1