Startseite InlandGericht Einigung zwischen LRF und Petra Matt

Einigung zwischen LRF und Petra Matt

Radio L Microfon
Werbung im Landesspiegel

Die gerichtliche Auseinandersetzung zwischen der ehemaligen Moderatorin Petra Matt und Radio L fand am 16. Februar 2024 vor dem Fürstlichen Landgericht seinen Abschluss. Nun teilten der LRF und Petra Matt in einer gemeinsamen Aussendung mit, dass beide Seiten das Urteil akzeptiert und auf weitere rechtliche Schritte verzichtet.

Gemäss der Vereinbarung werden dem Liechtensteinischen Rundfunk die im Urteil festgelegten Zahlungen geleistet: Eine Summe von 30’030.- CHF sowie eine Genugtuung von 5’000 CHF an Matt. Des Weiteren werden ihre Rechtsvertretungskosten in Höhe von CHF 84’970.- vom LRF erstattet. Zusätzlich dazu erhält Petra Matt ein Arbeitszeugnis.

Diese Einigung markiert das Ende der personalrechtlichen Auseinandersetzung zwischen den beiden Parteien. Sie ermöglicht es Radio L sich auf die zahlreichen Herausforderungen, insbesondere auch die zukünftige Finanzierung zu konzentrieren.

Mein-Nackenkissen Werbung

Kommentar Abgeben

1