Startseite Ausland Flüchtlinge aus französischem Flughafen in Indien angekommen

Flüchtlinge aus französischem Flughafen in Indien angekommen

Flugzeug von Unten

Nach tagelangem Festhalten auf einem französischen Flughafen im Rahmen einer Menschenhandelsuntersuchung sind 276 Inder am Dienstag mit einem Charterflugzeug in Indien eingetroffen, wie die Behörden mitteilten. Die Passagiere waren ursprünglich auf dem Weg nach Nicaragua, wurden jedoch vier Tage lang im ländlichen Flughafen Vatry festgehalten – eine aussergewöhnliche Belastung während der Feiertage.

Bei ihrer Ankunft in Mumbai verliessen die Passagiere den Flughafen, ohne öffentlich darüber zu sprechen, was sie erlebt hatten oder was sie als nächstes vorhatten. Mit Rucksäcken oder kleinen Koffern bepackt, trugen einige Kapuzen oder Masken, um ihre Identität zu verbergen.

Insgesamt hatten 303 Passagiere letzte Woche den Legend Airlines A340 am Flughafen Fujairah in den Vereinigten Arabischen Emiraten für einen Flug nach Managua, Nicaragua, bestiegen. Als das Flugzeug am Donnerstag im französischen Vatry zum Auftanken landete, wurde es aufgrund eines anonymen Hinweises, dass es sich um ein Flugzeug mit Opfern von Menschenhandel handeln könnte, von der Polizei am Boden gehalten.

Der Flughafen Vatry wurde tagelang von der Polizei requiriert. Lokale Beamte, Mediziner und Freiwillige richteten Feldbetten ein und sorgten für regelmässige Mahlzeiten und Duschen für die Festgehaltenen. Am Sonntag verwandelte sich der Flughafen dann in einen provisorischen Gerichtssaal, als Richter, Anwälte und Dolmetscher das Terminal füllten, um in Notanhörungen die nächsten Schritte zu bestimmen.

Das Flugzeug wurde am Montag zur Abreise autorisiert und startete Richtung Mumbai. Lokale französische Behörden teilten mit, dass 276 der ursprünglichen 303 Passagiere den Flug nach Indien antraten und 25 andere in Frankreich Asyl beantragten.

Die beiden verbleibenden Passagiere wurden zunächst im Rahmen einer Menschenhandelsuntersuchung festgenommen, aber am Montag nach einer Anhörung vor einem Richter freigelassen. Der Richter benannte sie als «unterstützte Zeugen» im Fall, ein besonderer Status nach französischem Recht, der Zeit für weitere Ermittlungen lässt und zu möglichen Anklagen oder zur Einstellung des Verfahrens führen könnte. Die Staatsanwaltschaft wollte sich nicht dazu äussern, ob das letztendliche Ziel der Passagiere die USA gewesen sein könnte, wo in diesem Jahr ein Anstieg indischer Grenzübertritte über die mexikanisch-amerikanische Grenze zu verzeichnen war.

Die französischen Behörden arbeiten daran, das Ziel des ursprünglichen Fluges zu ermitteln, und haben eine gerichtliche Untersuchung wegen Aktivitäten einer organisierten kriminellen Gruppe eingeleitet.

Kommentar Abgeben

1