Startseite AuslandSchweiz Immer weniger Abfall landet im Kehrichtsack

Immer weniger Abfall landet im Kehrichtsack

kehrricht
Zeugnis banner

Die Schweiz hat in den letzten Jahren grosse Fortschritte bei der Abfallreduktion gemacht. Laut einer neuen Studie des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) landet immer weniger Abfall im Kehrichtsack. Dennoch zeigt die Studie auch auf, dass über 20% des Kehrichts aus Stoffen besteht, die eigentlich recycelt werden könnten. Zudem sind mehr als die Hälfte der weggeworfenen Lebensmittelabfälle vermeidbar.

Die «Erhebung der Kehrichtzusammensetzung 2022» gibt einen detaillierten Einblick in die Zusammensetzung des Abfalls in der Schweiz. Dabei wurde festgestellt, dass die Schweizer Bevölkerung immer bewusster mit ihrem Abfall umgeht. Im Vergleich zu früheren Jahren ist der Anteil des Abfalls, der im Kehrichtsack landet, deutlich gesunken. Dies ist ein ermutigendes Zeichen für den Umweltschutz in der Schweiz.

Allerdings gibt es noch viel Raum für Verbesserungen. Über 20% des Kehrichts besteht aus Materialien, die eigentlich recycelbar sind. Hier liegt ein grosses Potenzial, um die Recyclingquote weiter zu steigern und die Umweltbelastung zu reduzieren. Das BAFU appelliert daher an die Bevölkerung, noch stärker auf die richtige Trennung des Abfalls zu achten und recycelbare Materialien wie Papier, Plastik und Glas in die entsprechenden Sammelbehälter zu werfen.

Besonders besorgniserregend ist zudem die hohe Menge an Lebensmittelabfällen, die weggeworfen werden. Laut der Studie sind mehr als die Hälfte dieser Abfälle vermeidbar. Das bedeutet, dass durch bewussteren Konsum und eine bessere Planung beim Einkauf eine erhebliche Menge an Lebensmitteln gerettet werden könnte. Hier sind sowohl die Konsumenten als auch die Lebensmittelindustrie gefragt, um gemeinsam Lösungen zu finden, um die Verschwendung von Lebensmitteln zu reduzieren.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Schweiz auf dem richtigen Weg ist, um eine nachhaltigere Abfallwirtschaft zu erreichen. Die Bevölkerung muss jedoch weiterhin sensibilisiert werden, um den Abfall noch gezielter zu reduzieren und recycelbare Materialien richtig zu entsorgen. Nur so kann die Schweiz ihre ehrgeizigen Ziele im Bereich Umweltschutz und Nachhaltigkeit erreichen. Es ist an der Zeit, gemeinsam an einer sauberen und lebenswerten Zukunft zu arbeiten.

Werbung im Landesspiegel

Kommentar Abgeben

1