Startseite Gesellschaft Anstieg von durch Zecken übertragenen Krankheiten

Anstieg von durch Zecken übertragenen Krankheiten

Zecken in einem Wald
bergbahnen.li

Im Jahr 2022 wurde der erste bestätigte Fall des durch Zecken übertragenen Enzephalitis-Virus im Vereinigten Königreich registriert. Alles begann mit einer Fahrradtour. Ein 50-jähriger Mann war mit dem Mountainbike in den North Yorkshire Moors, einem Nationalpark in England, unterwegs, der für seine ausgedehnten Wälder und lila Heide bekannt ist. Irgendwann während seiner Fahrt bohrte sich mindestens eine schwarzbeinige Zecke in seine Haut. Fünf Tage später entwickelte der Mountainbiker Symptome, die häufig mit einer viralen Infektion verbunden sind – Müdigkeit, Muskelschmerzen, Fieber. Zunächst schien es, als würde es ihm besser gehen, aber etwa eine Woche später begann er, die Koordination zu verlieren. Eine MRT-Untersuchung ergab, dass er an Enzephalitis, also einer Gehirnschwellung, erkrankt war. Er war mit der durch Zecken übertragene Enzephalitis, oder TBE, einer potenziell tödlichen Krankheit, infiziert, die sich Experten zufolge aufgrund der globalen Erwärmung in neue Regionen ausbreitet.

In den letzten 30 Jahren ist das Vereinigte Königreich im Durchschnitt um etwa 1 Grad Celsius wärmer geworden als der historische Durchschnitt. Studien haben gezeigt, dass mehrere durch Zecken übertragene Krankheiten aufgrund des Klimawandels immer häufiger vorkommen. Die Gesundheitsbehörden sind besonders besorgt über TBE, das tödlicher ist als bekanntere Zeckenkrankheiten wie Lyme-Borreliose, aufgrund der Art und Weise, wie es schnell von Land zu Land springt. Gábor Földvári, ein Experte am Zentrum für Ökologische Forschung in Ungarn, sagte, die Auswirkungen des Klimawandels auf TBE seien unverkennbar. «Es ist ein wirklich häufiges Problem, das vor 20 oder 30 Jahren noch nicht existierte», fügte er hinzu.

Zecken können nicht länger als ein paar Tage bei Temperaturen unter Null überleben, aber sie können sich in sehr warmen Bedingungen behaupten, solange genügend Feuchtigkeit in der Umgebung vorhanden ist. Mit der durchschnittlichen Erwärmung der Erde und milderen Wintern werden Zecken früher im Jahr aktiv. Der Klimawandel beeinflusst Zecken in jeder Phase ihres Lebenszyklus – Ei, sechsbeinige Larve, achtfüssige Nymphe und erwachsene Zecke – indem er die Zeitspanne verlängert, in der Zecken aktiv Menschen und Tiere befallen. Schon ein Bruchteil eines Grades globaler Erwärmung schafft mehr Möglichkeiten für Zecken zur Vermehrung und Ausbreitung von Krankheiten. «Die Anzahl der überwinternden Zecken nimmt zu und im Frühjahr gibt es eine hohe Aktivität von Zecken», sagte Gerhard Dobler, ein Arzt, der am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung arbeitet. «Dies kann den Kontakt zwischen infizierten Zecken und Menschen erhöhen und zu mehr Krankheiten führen.»

Seit das Virus in den 1930er Jahren erstmals entdeckt wurde, wurde es hauptsächlich in Europa und Teilen Asiens, einschliesslich Sibiriens und der nördlichen Regionen Chinas, gefunden. In diesen Gebieten trägt die gleiche Art von Zecke die Krankheit, aber der Virustyp – von denen es mehrere gibt – variiert je nach Region.

bergbahnen.li

Kommentar Abgeben

1