Startseite Leserbriefe eGD: Achtung Datenmissbrauch!

eGD: Achtung Datenmissbrauch!

Doktor

Das Elektronische Gesundheitsdossier (eGD) bereitet manchen Menschen Sorge. Zurecht, wenn man die aktuelle Nachricht «Spitäler griffen illegal auf Impfdaten der Mitarbeiter zu» aus Vorarlberg liest. (Vorarlberger Landeskrankenhäuser). Angeblich wurde der Impfstatus von Mitarbeitenden rechtswidrig über ELGA abgefragt; die Ombudsstelle klärt ab.

In Liechtenstein wird dieselbe eHealth-Plattform wie in Österreich (ELGA) eingesetzt.

Im Juni 2023 fand das eGD-Podiumsgespräch der Liechtensteiner Patientenorganisation statt. Anlässlich der abschliessenden Fragerunde wurde ein weiteres Datenmissbrauchsbeispiel erwähnt. Offenbar sollten die ELGA-Daten zum Versand der Impfstrafbefehle benutzt werden. Es wurde gefragt, wie der Staat (FL) das eGD nicht ähnlich missbrauchen kann? Der Gesundheitsminister antwortete u. a. sinnesgemäss, dass er sich nicht vorstellen könne, was der Staat mit einem eGD sonst noch machen könnte.

Herr Gesundheitsminister, es ist höchste Zeit, der Realität in die Augen zu blicken und die zwangsbeglückten eGD-Inhaber vor Schaden und Missbrauch zu schützen. Diverse Beispiele zeigen, wie begehrt höchstpersönliche Daten sind und wie diese missbraucht werden können.

Wohlbemerkt identifizieren genetische Daten, die in einem eGD gespeichert werden können, einen Menschen sowie dessen Vorfahren und Nachkommen eindeutig. Sind Sie sich dieser Tatsache und dem einhergehenden Missbrauchspotenzial bewusst? Stehen Sie mit dem eGD wirklich auf der Seite der Gewinner? Welche Wasserträger und Steigbügelhalter könnten in Sachen Digitalisierung in welcher Art benutzt werden, um unerwünschte Veränderungen herbeizuführen?

Die beiden A-Beispiele zeigen, dass angeblich sogar der Staat via ELGA zulasten des eigenen Volkes agierte. Das Kapitel der Internetkriminalität ist ein weiteres. Was muss noch geschehen?

Selbst wenn es eine Haftungsübernahme des Staates gäbe, würden die eGD-Inhaber nicht entlastet, da nichtwiedergutzumachende Schäden resultieren können!

Carmen Sprenger-Lampert, Landstrasse 333, 9495 Triesen

Kommentar Abgeben

1