Startseite Ausland Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone vor Gericht

Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone vor Gericht

Bernie Ecclestone,
Werbung im Landesspiegel

Der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat am Dienstag offiziell auf nicht schuldig wegen eines Betrugsvorwurfs plädiert. Ihm wird vorgeworfen, Millionen von Dollar, die in einem Trust in Singapur gehalten wurden, nicht bei der britischen Regierung deklariert zu haben. Der 92-jährige Milliardär, der einen dunklen Anzug und dunkle Sonnenbrillen trug, bestätigte seinen Namen vor dem Southwark Crown Court in London, bevor er auf nicht schuldig wegen Betrugs zwischen Juli 2013 und Oktober 2016 plädierte. Er wird im November vor Gericht stehen, nach einer weltweiten Untersuchung durch das britische Finanzamt in Bezug auf seine Finanzen.

Die Ankläger behaupten, dass Ecclestone versäumt hat, einen Trust in Singapur mit einem Bankkonto von rund 650 Millionen Dollar zu deklarieren, als er nach ausländischen Trusts gefragt wurde, an denen er beteiligt war. Sie behaupten, dass Ecclestone behauptet hat, «nur einen einzigen Trust» zugunsten seiner drei Töchter eingerichtet zu haben und dass er «weder der Gründer noch der Begünstigte eines Trusts innerhalb oder ausserhalb des Vereinigten Königreichs» sei. Die Ankläger sagen, dass er «unehrlich» gehandelt habe und beabsichtigt habe, einen Gewinn aus den Ansprüchen zu erzielen.

Ecclestone leitete die Formel-1-Rennen und kontrollierte den Sport vier Jahrzehnte lang von den 1970er Jahren bis 2017, als er als CEO zurücktrat und Liberty Media die Serie übernahm. Der Unternehmer bestreitet den Betrugsvorwurf.

Es gilt die Unschuldsvermutung.

Mein-Nackenkissen Werbung

Kommentar Abgeben

1