Startseite Wirtschaft Fahrradsaison beginnt – Keine Lieferengpässe mehr

Fahrradsaison beginnt – Keine Lieferengpässe mehr

fahradsaison
Werbung im Landesspiegel

Die Temperaturen steigen langsam an und die Sonne zeigt sich immer öfter am Himmel. Die letzten Skitage sind vorbei und die Fahrradsaison hat begonnen! In diesem Jahr gibt es jedoch eine positive Nachricht für alle Fahrradbegeisterten: Die Liefersituation ist deutlich besser als im letzten Jahr.

Vor allem im letzten Jahr gab es aufgrund der Corona-Pandemie massive Lieferengpässe, die zu längeren Wartezeiten und teils unvorhersehbaren Lieferzeiten führten. Viele Händler und Kunden waren daher verunsichert. Doch in diesem Jahr gibt es Grund zur Freude, denn die Liefersituation hat sich deutlich verbessert. Die Fahrradhersteller konnten ihre Produktionskapazitäten erhöhen und die Lieferketten sind nun besser organisiert.

Eine weitere positive Entwicklung ist der Trend zum E-Bike. Immer mehr Menschen entscheiden sich für diese umweltfreundliche und gesunde Alternative zum Auto. Laut dem Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) soll in diesem Jahr erstmals die Zahl der verkauften E-Bikes die der klassischen Fahrräder ohne Motor übersteigen. Besonders im urbanen Raum sind E-Bikes aufgrund ihrer schnellen Fortbewegungsmöglichkeit und geringen Lärmbelästigung beliebt. Aber auch für ältere Menschen oder Menschen mit körperlichen Einschränkungen können E-Bikes eine grosse Hilfe sein.

Die Fahrradbranche ist optimistisch und rechnet mit einem erfolgreichen Jahr. Die gestiegene Nachfrage nach Fahrrädern und E-Bikes zeigt, dass immer mehr Menschen die Vorteile des Fahrradfahrens erkennen. Fahrradfahren ist nicht nur umweltfreundlich, sondern auch gesund und eine preiswerte Alternative zum Auto. Wer sich also ein neues Fahrrad zulegen möchte, kann dies in diesem Jahr mit deutlich kürzeren Wartezeiten und einer grösseren Auswahl tun.

Grösseres Unfallrisiko bei E-Bikes

Bei E-Bikes ist das Unfallrisiko höher als bei herkömmlichen Fahrrädern. Ein Grund dafür ist die höhere Geschwindigkeit, die mit einem E-Bike erreicht werden kann. Aber auch eine unzureichende Schutzausrüstung kann dazu führen, dass Unfälle schwerere Folgen haben.

Daher ist es wichtig, beim Fahren eines E-Bikes auf eine angemessene Schutzausrüstung zu achten. Ein Fahrradhelm kann schwere Kopfverletzungen verhindern oder zumindest abmildern. Auch Fahrradkleidung, die reflektierend ist, kann dazu beitragen, dass man im Straßenverkehr besser wahrgenommen wird. Es gibt mittlerweile auch spezielle Helme für E-Bike-Fahrer, die auf die höhere Geschwindigkeit und damit einhergehende Risiken abgestimmt sind.

Zeugnis banner

Kommentar Abgeben

1