Startseite Inland Zusätzliche Kosten für Landesbibliothek-Umbau

Zusätzliche Kosten für Landesbibliothek-Umbau

Medienorientierung - Umnutzung des Post- und Verwaltungsgebäudes
Werbung im Landesspiegel

Die geplante Umgestaltung des Postgebäudes in Vaduz für die Landesbibliothek wird mit höheren Kosten verbunden sein als ursprünglich angenommen. Die liechtensteinische Regierung plant, einen Nachtragskredit in Höhe von 5,5 Millionen Franken beim Landtag zu beantragen, um unerwartete Ausgaben zu decken.

Die Entscheidung für den Umbau des Postgebäudes, um Platz für die Landesbibliothek zu schaffen, wurde ursprünglich von der Annahme begleitet, dass die notwendigen Arbeiten weniger aufwendig sein würden. Jedoch haben detaillierte Untersuchungen während des Bauprozesses neue Erkenntnisse zutage gefördert. Bohrungen in der Betonstruktur des Gebäudes haben gezeigt, dass umfangreichere Massnahmen im Bereich Brandschutz, Statik und Elektrik erforderlich sind.

Aufgrund der festen Vorgaben für Fläche und Grösse, die durch den Umbau nicht verändert werden können, gestaltet sich die Budgetierung als besonders anspruchsvoll. Trotz Optimierungen und Bemühungen um Kosteneffizienz betonen Experten, dass nur begrenztes Sparpotenzial besteht.

Verschiedene Optionen

Das Ministerium für Infrastruktur und Justiz hat verschiedene Optionen geprüft, darunter auch einen Neubau am aktuellen Standort, eine alternative Standortsuche und sogar einen Projektabbruch. Die Regierung hat beschlossen, die Planungen zu unterbrechen und dem Landtag einen Bericht und Antrag für den Ergänzungskredit vorzulegen. Die Entscheidung wird voraussichtlich in der Landtagssitzung im Juni 2024 getroffen.

Das Ministerium wird in den nächsten Wochen gemeinsam mit der Stabsstelle für staatliche Liegenschaften einen detaillierten Bericht vorbereiten, um dem Landtag eine solide Entscheidungsgrundlage zu bieten.

Was passiert, wenn der Nachtragskredit abgelehnt wird?

Falls der Landtag oder das Volk in einem möglichen Referendum das Projekt ablehnt, wäre das Projekt praktisch gestorben. In diesem Fall müsste eine neue Evaluierung erfolgen, um festzustellen, wie mit dem Postgebäude und der aktuellen Situation der Landesbibliothek umgegangen werden soll. Derzeit zahlt die Landesbibliothek Miete an ihrem aktuellen Standort, und eine Ablehnung des Projekts würde weitere Kosten verursachen, da alternative Lösungen gefunden werden müssten.

Regierungsrätin Graziella Marok-Wachter weist darauf hin, dass jedenfalls verschiedene Sanierungsmassnahmen am Gebäude getroffen werden müssen, egal welche Nutzung erfolgt.

Wann kann der Umzug erfolgen

Die Verzögerungen hängen auch davon ab, wann der Landtag die Vorlage behandelt – vor oder nach der Sommerpause. Falls die Vorlage vor der Pause behandelt wird und genehmigt wird, könnten die Verzögerungen minimal sein. Allerdings, wenn die Entscheidung erst nach der Sommerpause fällt, könnte der Umzug der Landesbibliothek um 6 bis 12 Monate verzögert werden.

Werbung im Landesspiegel

Kommentar Abgeben

1